Leider gab es in meiner Kinder- und Jugendzeit nicht so die Möglichkeiten der Fototgrafie, wie sie heute jedem Menschen einen wahren Erinnerungsschatz ermöglicht......ein paar wenige von den den vielen Lebensabschnittsgefährten in meiner "Laufbahn" habe ich noch gefunden, und möchte sie damit in Erinnerung bringen, indem ich sie zumindest zeige. Jedes meiner Familienmitglieder in Tierform (die Zweibeiner laufen außer Konkurrenz *lächel)* war auf seine Art etwas wundervolles und haben mir Lerngeschenke vermittelt, die mich letztendlich meinem Traum so nach und nach verwirklichen lassen. Ich bin dankbar für Jeden, der mit beteiligt war....... Es sind leider nicht ALLE (z.B. Pony und Colly`s) meine Gefährten gewesen, aber doch sehr nahe stehende und in meinem unmittelbaren Umfeld lebende....

Im Urlaub mußte ich alles anfassen, was nach Tier aussah, im Garten mit zwei meiner Brüder, aber das war nicht unser erster Hund.  Weiter unten meine kleine Mizi, sie hat die kleinen Babys ganz links, und noch drei andere Babys vor meinem Bett in einem von mir zusammen gebastelten Karton (ich war 10 J. alt) geboren. Meine erste und einzige Katzengeburt.  

 

Nicht viele Fotos, aber zeigt, es waren immer Tiere in meinem Leben

Meine kleine schwarz Nelly habe ich von "Tiere in Not", sie war misshandelt worden, und hatte den ganzen Körper voller Narben, dann aufgefunden worden. Sie hat sich mich beim zweiten Besuch ausgesucht. Danach waren wir unzertrennlich. Sie hat alles und jeden weggeknurrt, der sich ihr näherte, umsomehr freute ich mich, daß sie bei mir so vertrauensvoll war.

 

Nelly

Meine Tochter ist mit unserer Gina großgeworden. Sie war immer an ihrer Seite, selbst Melinas Breireste wurden fein säuberlich von ihr aufgeschleckt....Gina wurde mir als ein Welpe mit Eltern aus Kasachstan beschrieben. Diese Rasse konnte mir der Herr nicht benennen, aber eine Art Hütehund, der, wenn er einmal bei seinem Menschen geschlafen habe, ihm auf ewig treu ergeben zu sein. Über sie könnte ich Bücher schreiben. Ein Traumwesen hatte dieser Hund. Ich mußte sie letztes Jahr kurz vor Ostern nach schwerem Krebsleiden erlösen lassen (13 J.). Es war das schwerste, was ich bisher erlebt habe (was die Vierbeiner betrifft). Gina legte sich immer vor Melinas Krabbeldecke und wollte, daß meine Tochter mit den Füßchen den Rücken "massierte".

 

 

 

Melli mit GinaMelli Gina

 

Meine kleine Maus Nicky! Sie war auch von "Tiere in Not", sie hatte wohl sehr viel mitgemacht, doch am Ende hat sie sich superwohl gefühlt, und war eine ganz große Schmuserin. Ging ich morgends zur Arbeit, trabte sie wieder nach oben, und legte sich auf mein Bett, bis ich wiederkam. Sie hätte auch unten Gesellschaft durch meine Eltern gehabt, das wollte sie aber nicht, nur wenn sie sich mal lösen mußte. Auch meine drei Geschwister waren uninteressant für sie. Eine ganz dankbare treue Seele. 

Nicky

Meine Tochter konnte an keinem Pony, oder auch Pferd vorbeigehen, ohne Reiten zu wollen. Melina hatte vor nichts Angst, die größten Hunde wurden ungefragt geküßt und geherzt. Unten mit Colly Lady von unseren Bekannten.

Pony Fleckchen u. Lady

Auch Arko hat mal kurz unser Leben bereichert (Schäferhundmix). Leider wußten wir nicht genau, was drinsteckte (psych. Vorleben), und nachdem er meinen Sohn mehrfach gebissen hat, wir aber nicht wußten, warum er ohne Grund biss, haben wir ihn schweren Herzens an einen großen Hof weiter gegeben, wo er auch ein langes erfülltes Leben geführt hat.

Meine Gina (unten) hatte einen guten Sinn für Traurigkeit, sie wußte immer, wie man sich fühlte, und hatte ganu das richtige parat. 

Der schwarze ist mein kleiner Ben. In einem Jutesack im Kanal gefunden, mit zwei anderen Geschwistern. Ben war für uns, meine Eltern wollten nicht, aber ich.... Er lebte ein paar Jahre glücklich mit und bei uns, wurde dann aber leider von einem LKW überfahren, es gab keine Rettung mehr. Danach sagten meine Eltern schon "es gibt keinen Hund mehr für Dich, Du gehst ja jedes mal am Stock, wenn einer stirbt".

Nunja die Ansicht von "Menschen, die die Tiere nur als Nutztiere kennen".

Mußte ich ja nicht übernehmen Zwinkernd. Der kleine Flitzer auf der Decke war ein kleiner Spanier, aus einer Tötungsstation gerettet. Leider hat er es nicht bis zu uns geschafft. Zu gravierend waren die Dinge, die er schon im Körper hatte.

Arko Ben LunaMeine Gina

Eines Tages fand Gina morgends am Gartenteich diese kleine Ente "Maxi", sie war vom Auto vorm Haus angefahren worden, trotz Landlebens haben wir eine sehr belebte Straße vorm Haus. Ein Fuß war gebrochen, und ein halber Flügel war wohl vom Aufprall "verschwunden". Das war meine erste Ente. Sie blieb ängstlich, kam aber dann bis auf einen Meter, um sich ihr Futter zu holen, verschwand dann wieder im Dickicht um den Teich. Zu dem Zeitpunkt war meine Ma schwer an Krebs erkrankt, hat dann oft tagsüber Ruhe auf der Liege im Garten gesucht. DORT watschelte Maxi unter die Liege meiner Mutter. Als Mama noch gut auf den Beinen war, und laufen konnte, stand sie jedes mal auf, wenn sie glaubte, daß Jemand gekommen ist, guckte um die Ecke, und ging wieder in den Garten wenn keiner da war. UNGLAUBLICH- ABER MAXI ÜBERNAHM DAS, SOLANGE SIE NOCH BEI UNS WAR. Wenn sie was hörte, krabbelte sie unter der Liege weg, watschelte um die Ecke, guckte- und kam wieder, legte sich wieder zu meiner Mutter unter die Liege. Ich würde es nicht glauben, wenn ich es nicht gesehen hätte. Ich weiß nicht, ob sie gespürt hat, daß meine Mutter sie hätte vor Schwäche sowieso nicht anfassen oder jagen können?!?!

Eines schönen Tages war sie fort, hinterließ aber ihre eigenen Erinnerungsabdrücke, solange sie bei bei uns war.

Mit Mimi darunter war es ähnlich. Angefahren von einem Auto, kam sie mit einem demolierten und gebrochenen Schnabel und einem lahmenden Flügel in den Garten an den Teich, und suchte Schutz. Nach ein paar Tagen Weichfutters, gutgemeinte liebe Worte war auch sie eines Morgends fort. Ich hoffe mal nicht, daß eine wildernde Katze sie erwischt hat.       

 

 

Ente Maxi

Ente Mimi

 

 Ich könnte noch endlos fortfahren mit Geschichten über unsere Tiere, jedes auf seine Weise.

Gina, mit Mama, mit Maik

Rico und Angi mit Maik

Es gab noch Prachtrosellas, Meerschweinchen, Hamster, Hasen, Igel, Kanarienvögel, Wellensittiche, Nympfensittiche,  Kois, Goldfische, ein Aquarium im Haus usw.usw. Aber ich denke, das wäre langweilig für den Leser, dem es ja eigentlich nur um die Havis geht *lächel* 

 

Nach oben